Online-Rabattgutscheine werden immer beliebter

Schnäppchenjäger haben das Couponing für sich entdeckt. Was ursprünglich aus den USA zu uns nach Deutschland herüber geschwappt ist, hat sich in den letzten Jahren zu einem großen Trend entwickelt. Couponing bezieht sich auf Online-Rabattgutscheine, die meist einen Zahlencode aufweisen, der dann wiederum beim Bezahlvorgang vom Online-Shopper eingegeben werden muss. Daraufhin erhält der Nutzer eine Vergünstigung – meist in Form von Prozenten – oder spart die Versandkosten für seine Warenbestellung. Das Nutzen von derartigen Gutscheincodes ist in der Regel kostenlos. Online auf Schnäppchenjagd zu gehen, hat demnach ein großes Einsparpotential und kann den Geldbeutel von allen shoppingbegeisterten Verbrauchern schonen.

Online Rabattgutscheine werden immer beliebter

Die USA hat es vorgemacht

In den USA gehören Coupons und Rabattgutscheine zum Shoppingtrip schon seit etlichen Jahren einfach dazu. Für jeden Einkauf gibt es dort entsprechende Bonuspunkte oder Rabatte, die beim nächsten Besuch eingelöst werden können. Dieses vielversprechende Marketing Prinzip zur Kundengewinnung und auch zur Kundenhaltung hat auch in Deutschland Einzug gehalten. Das Couponing wird hierzulande immer beliebter, denn Verbraucher erhalten bei einem Einkauf durch die Coupons einen Gegenwert, den sie sofort einfordern können, ohne dass sie dafür bezahlen müssen. Online-Rabattgutscheine werden immer beliebter weiterlesen

Smartwatch: Die beliebtesten Modelle

Ganz groß im Kommen sind Smartwatches. Es gibt viele verschiedene Versionen und die Preisspanne reicht von günstig bis extrem teuer. Eine Luxusversion der Apple Watch kann einige Tausend Euro kosten, zumindest in der exklusiven Variante. Einsteigermodelle von LG sind schon für unter 100 € zu haben. Mit etwas Glück lässt sich auch ein lohnenswerter Deal machen. Bei dealbunny.de sind die aktuellen Schnäppchen zu finden. Danach ist das Modell von Motorola im Rahmen eines Vertrages für 179 Euro recht günstig zu haben. Ein vergleichender Blick ins Netz kann beim Kauf also einige Euros sparen.

Bereits in den 1970er Jahren entstand das Konzept einer Smartwatch beim Hersteller Seiko. Die damaligen Seiko-Uhren hatten bereits Mikroprozessoren und ließen sich mit einem Personal Computer verbinden. Allerdings waren die Funktionen stark eingeschränkt. Später im Jahr 2010 versuchte Sony Ericsson, eine Smartwatch bei den Verbrauchern zu platzieren. Der Name des Produktes war LiveView. Knapp 2 Jahre später kam Pebble mit einem weiteren Modell auf den Markt und kurz darauf brachte Samsung eine Smartwatch heraus. Smartwatch: Die beliebtesten Modelle weiterlesen